Glocken


Eine der schönsten Dorfkirchen Sachsens erhält ein neues Geläut

Vorstellung der neuen Glocken

Grundton h dis fis
Gewicht
[kg]
314 213 172
Unterer
Durchmesser
[mm]
810 680 625
Symbol Α und Ω in einem
aufgeschlagenen Buch
Kreuz mit Krone Christusmonogramm
Inschrift Jauchzet dem Herrn alle Welt, dienet dem Herrn mit Freuden, kommt vor sein Angesicht mit Frohlocken
Psalm 100,1+2
Ehre sei Gott in der Höhe und Frieden auf Erden
Lukas 2,14
Christus ist unser Leben
Philipper 1,21
Alle drei Glocken tragen als Avers St. Annen Ruppertsgrün 2007

Ein Dank geht an dieser Stelle an alle Sponsoren und Förderer, ohne deren Engagement das neue Geläut nicht ermöglicht worden wäre.
Die Sanierung des Glockenstuhls wurde durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz unterstützt.


Eine der schönsten Dorfkirchen Sachsens braucht ein neues Geläut

Klicken zum Vergrößern

Klicken zum Vergrößern

Klicken zum Vergrößern

Wenn sonntags die Kirchenglocken läuten, klingt der Ruf zum Gottesdienst nicht mehr so gewohnt wie früher.

Auf Grund bautechnischer Mängel ist die große Glocke seit Frühjahr 2005 stillgelegt. Die Hartgussglocken sind zu schwer für den Glockenstuhl, die Aufhängungen der Glocken sind nicht mehr in Ordnung. Auch am Dachstuhl des Glockenturms hat der Zahn der Zeit genagt.

Es muss dringend etwas getan werden, sonst könnten bald auch noch die zwei anderen Glocken verstummen.

Der Kirchenvorstand hat beschlossen, ein neues, leichteres Bronzegeläut anzuschaffen. Doch die Kosten dafür sind hoch. Das neue Geläut und die erforderliche Sanierung des Dach- und Glockenstuhls sind mit rund 50.000 Euro veranschlagt.

Wir bitten deshalb die Gemeinde oder Sponsoren um finanzielle Unterstützung, damit wir bis zum 500-jährigen Jubiläum unserer Kirche im Jahr 2013 wieder ein neues Geläut haben, dass unsere Gemeinde zum Gottesdienst ruft.

Spenden werden erbeten auf das Konto der Kirchgemeinde Ruppertsgrün bei der

Sparkasse Zwickau
BLZ 870 550 00
Konto-Nr. 2274000428
Verwendungszweck Glocken

Einiges zur Geschichte unserer Glocken

Unsere Gemeinde hatte seit 1921 drei Bronzeglocken aus der Glockengießerei Stoermer Erfurt

mit den Tönen h dis fis
mit den Gewichten
von [kg]
310 155 105
mit einem äußeren
Durchmesser
von [cm]
80 65 55
Inschrift Eisern war die Zeit / Dem Gedächtnis der Toten bin ich geweiht
Nun aber bleibet Glaube
Hoffnung Liebe / aber die Liebe ist die größte unter ihnen.
Ich bin die Auferstehung und das Leben / Wer an mich glaubet, der wird leben.
Gestiftet von Richard und Max Puchert. Christusglocke
Friede auf Erden
Alle drei Glocken trugen dazu die Inschrift Mich goss Meister Stoermer zu Erfurt

Während des 2. Weltkrieges mussten die beiden großen Glocken Ende 1941 durch den Erlass über die Abgabe von Bronzeglocken abgegeben werden.
Die kleine Glocke blieb der Gemeinde erhalten, für ein neues Geläut nach dem Krieg konnte sie jedoch nicht verwendet werden.
Nach dem Krieg bemühte man sich etwas über den Verbleib der Glocken zu erfahren. Doch von den ca. 1800 abgehängten sächsischen Glocken konnten nur 420 Glocken ihren Gemeinden zurückgegeben werden. Leider waren die Glocken von Ruppertsgrün nicht darunter.
Der Kirchenvorstand bemühte sich nun um ein neues Geläut aus Hartguss.
Am 19. April 1952 erteilte das Landeskirchenamt Dresden die Genehmigung mit der Auflage, dass die Finanzierung durch die Gemeinde zu erfolgen hat.

Die Ruppertsgrüner schafften es, die Finanzierung zu gewährleisten. Die Glockenweihe der Hartgussglocken fand am 14. September 1952 mit einem Festgottesdienst statt, die Glocken kamen diesmal von der Glockengießerei Schilling & Lattermann Apolda in Morgenröte

mit den Tönen a cis e
mit den Gewichten
von [kg]
550 270 170
mit einem äußeren
Durchmesser von [cm]
115 90 74
Inschrift aller drei Glocken Stiftung der Kirchgemeinde St. Annen zu Ruppertsgrün 1952

Mitte des Jahres 1966 wurde eine elektrische Läuteanlage eingebaut, die 1988 durch eine elektronische Ansteuerung der Glockenmotoren erweitert wurde. Bis heute ist diese im Einsatz, doch nach 40 Jahren muss sie erneuert werden.